Syma X5HC-1 Test

X5HC-1 Logo

Der Syma X5HC-1 Test hat mich ein wenig überrascht. Erfahrt nun, was es genau toll ist, und was mich etwas ärgert.

X5HC-1 Komplett

Gesamtansicht.

Der Zusammenbau der Drohne geht fix, denn ein Schraubenzieher wird ja mitgeliefert, so hat man schnell die Füße und die Prop-Guards festgeschraubt. Die Kamera wird in die Halterung geschoben und mit einem kleinen Stecker verbunden. Parallel dazu lädt der Akku. Das dauert, wenn er leer ist, gut 2 Stunden. Noch Batterien in den Controller und los!

Der Controller erinnert von der Optik ein wenig an ein Plastik-Spielzeug aus den 80ern. Er hat ein kleines LCD-Display, dass Infos zu Empfangsstärke, Trimmung, Modus und Akku-Ladezustand gibt. Nettes Gimmik.

X5HC-1 Controller

X5HC-1 Controller

X5HC-1 Controller Display

X5HC-1 Controller Display

Die Drohne wiederum ist überraschend leicht. Nur 124g bringt sie auf die Waage. Ich ahne schon, dass da viel Luft in der Drohne ist. Die Propeller sind auch nicht direkt am Motor angebracht, sonder über ein „Getriebe“ aus Plastikzahnrädchen. Die Motoren sind auch etwas unterdimensioniert.

X5HC-1 Propeller

X5HC-1 Propeller

Drohne einschalten, Controller einschalten, pairen und kalibrieren, Abflug. Die Drohne gewinnt schnell an Höhe, aber man muss noch ein wenig trimmen, damit sie einigermaßen ruhig in der Luft steht. Wie zu erwarten war, ist die X5HC-1 nicht gerade eine Renndrohne. Brav, aber etwas langsam reagiert sie auf Richtungsänderungen. Die großen Prop-Guards, das geringe Gewicht und die etwas schwachen Motoren machen sie anfällig für Wind. Man muss auch rechtzeitig reagieren, damit man nicht gegen Hindernisse kracht. Irritierend finde ich, dass die vorderen LEDs rot, und die hinteren grün sind. Das kann man aber durch Wechsel der LED-Abdeckungen ändern.

Da es kein One Touch Landing gibt, muss man die Drohne von Hand landen und dann noch 3 Sekunden den Hebel nach unten ziehen, ehe die Drohne aus geht. Gut ist, dass die Motoren bei einem Crash von selbst ausgehen. Bilder und Videos der Kamera sind passabel. Zwar hat man kein FPV, aber durch das direkte Speichern in der Kamera gibt es keine Qualitätsverluste durch WiFi-Übertragung.

X5HC-1 Kamera

Die Kamera

Angesichts des Preises von ca. 40 € ist die X5HC-1 eine für Anfänger bestens geeignete Drohne. Das LCD-Display, die 2MP-Kamera und die mitgelieferte Micro-SD-Karte sind tolle Extras, das geringe Gewicht und die etwas schwachen Motoren machen sie windanfällig, aber gut steuerbar.

Hier der Link zum Angebot bei Amazon.

Und hier die Daten:

Hersteller Syma
Model X5HC-1
Größe (mm) 330x330x110
Größe folded (mm) x
Gewicht (g) 124
Controller Yes/2.4GHz
Controller-Modi Modus 1 /2
Batterien 4xAA
Channel 4
Akku 3.7V/500mAh
Reichweite (m) 30-50
Gyro 6-Achsen
LED Yes/2.4GHz
Flugzeit (Min.) 7
Ladezeit (Min.) 120
Geschwindigkeits-Modi 2
Smartphone-Steuerung No
Kamera Yes/2MP
Speicher Micro-SD
WiFi No
Headless Mode Yes
Altitude Hold Yes
FPV No
One Touch Landing No
One touch Starting No
Thrown To Fly No
360° Flips Yes
Steuerungs-App No

Hier endet nun der Syma X5HC-1 Test. Zum Schluss noch ein kleiner Größenvergleich mit der Cheerson CX-Stars.

X5HC-1 und CX-Stars

Ein Größenvergleich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.